Tagebuch der Gartenführer

Jahresabschluss der Gartenführer Rheinhessen am 2. November 2016

Text: I. Dahlheimer. Bilder: I. Dahlheimer, M. Knab

 

Die Rose vom Ried

 

Angekommen im Weingut Dätwyl in Wintersheim wurden wir in der Vinothek mit einem Glas Auslese begrüßt.

Von der Vinothek ging es dann in den alten Wohnturm des historischen Weingutes. In gemütlichem Ambienten erzählte uns Heike Dettweiler, Frau des Winzers, über die Vorfahren  des Gutes und führte  uns in die Vergangenheit  Anfang des 1900 Jhd. in die Zeit der UrUrUrgroßeltern,  Johann Peter Dettweiler und seiner Frau Magdalena Eleonore Dettweiler die "Rose vom Ried" genannt wurde. Eine spannende und interessante Geschichte.

Abgestimmt auf die leckeren herbstlichen Speisen wie Kartoffel-Maronensuppe, Kasserole und Kürbis-Moussse genossen wir die hervorragenden Weine des Weingutes.

Im Anschluss gab es dann noch einen kurzen Rückblick auf das Garten- Jahr 2016 und einen Ausblick auf das kommende Jahre.  Besondere Aktionen und Verdienste einzelner Gartenführer wurden mit kleinen speziellen Aufmerksamkeiten gewürdigt was in der Runde sehr gut ankam.

Der Abend wurde von einer lebhaften, kommunikativen und fröhlichen Stimmung begleitet und es kam das Gefühl auf:  Alle fühlen sich wohl.

Oktober 2016:

Die Gartenführer zählen auf Ihrer Homepage Anfang Oktober den 100.000sten Besucher .

Neujahrstreffen der Gartenführer am 12. Januar 2016

 

Wir haben eingeladen und  viele kamen.
Treffpunkt war das Alte Rathaus in Nieder-Olm. Hier empfing uns Dr. Katharina Weisrock vom Wilhelm Holzamer-Freundeskreis.
Sie nahm uns mit auf eine Reise in das späte 19. Jhd. und stellte uns den rheinhessischen Dichter und Schriftsteller Wilhelm Holzamer vor.
Nach einer Einführung in die bewegende Biografie des Künstlers lag der Schwerpunkt von Frau Dr. Weisrock auf der Beschreibung „Historischer Gärten und rheinhessischer Landschaftsbilder“ durch den Autor.
Holzamer, der in Nieder-Olm geboren wurde und dort seine Kinder- und Jugendzeit verlebte, hat nie den Bezug zu seinem Heimatort verloren, obwohl er später mit seiner Frau und 7 Kindern in Heppenheim lebte, es ihn dann nach Paris zog und später nach Berlin.
Die präzisen und detaillierten literarischen Beschreibungen von Gärten in Nieder-Olm - wie er sie während seiner Kindheit erlebt hat – sind heute noch teilweise bei einem Literaturrundgang durch den Ort erlebbar (bei schönem Wetter zu empfehlen). Sie zeugen von der Intensität und Liebe - die ihn mit seiner Heimat verbunden haben muss.
Auch seine Landschaftsbeschreibungen aus unterschiedlichen Blickwinkeln, mal aus einem Fensterausschnitt, aber auch mitten aus der Natur, sind immer noch hier und da nachvollziehbar. Sie wecken beim Leser/Zuhörer das Gefühl Heimat und machen ihn bewusst auf die Schönheiten unseres Landstriches – Rheinhessen – aufmerksam.
Angesteckt durch die Begeisterung von Frau Dr. Weisrock für diesen Künstler werden wir bestimmt noch hier und da in seiner Literatur stöbern.

VIELEN DANK

Zum Pausenempfang gab es „Kalte Ente nach rheinhessischer Art“, angelehnt an ein Rezept von Clemens Wenzelslaus August Hubertus Franz Xaver von Sachsen, dem letzten Erzbischof und Kurfürst von Trier (1739 -1812). Dazu köstliche „Selztal-Entchen.

Bei leckerem Essen, vorzüglichen Weinen und guten Gesprächen verbrachten wir den Abschluss im Restaurant „Das Crass“ in Nieder-Olm

 

2 Rezepte vom Abend:

 

„Kalte Ente“ oder richtiger „Kaltes Ende“

Die Schale einer Naturzitrone (nur das Gelbe), das in feine Scheiben geschnittene Fruchtfleisch (ohne weiße Haut) und 2 EL Zucker werden mit 2 Liter trockenem rheinhessischen Weißwein maximal 1 Stunde gut gekühlt. Jetzt werden 2 Flaschen trockener Rheinhessen-Sekt hinzugefügt. Die Gläser werden durch ein Sieb eingegossen und können mit einem Blättchen Melisse verziert werden. Im Sommer empfiehlt es sich, Eiswürfel bereit zu stellen.

 

Herzhafte Selztalentchen

125 g Butter, 100 g saure Sahne, 1 Ei, 100g geriebener Parmesankäse, 250g Mehl mit 1 TL Backpulver vermischt, 1 TL Kräutersalz, 2 Eigelb zum Bestreichen, Sesamsamen zum Bestreuen.

Alle Zutaten außer den Eigelben und Sesamsamen gut verkneten, zu einer Kugel formen und mindestens für 1/2 Stunde in den Kühlschrank stellen. Danach den Teig ausrollen (nicht zu dick) und Entchen ausstechen. Eigelb mit etwas kaltem Wasser glatt rühren und die entchen damit bestreichen. Einige werden mit Sesamsamen bestreut.

Bei 180° im vorgeheizten Backofen 12 - 15 Min. backen (Umluft 170°).

Rückblick

 

Traumhaft seh‘ ich, morgenlichtumflogen,
ferne meiner Heimat blauen Himmelsbogen.

Noch - im Wandern - darf ich nicht verweilen:
Alltags strenges Fordern, - und die Stunden eilen.

Doch - im Wandern - immer kehrt dies Winken:
ein verborgen Leuchten, wenn die Schatten sinken.

Dann auf Höhen fühl ich mich gezogen,
grüßend meines Friedens blauen Himmelsbogen.

Wilhelm Holzamer, 1870-1907

 

***

 

Bericht von Ingrid Dahlheimer
Organisation und Rezepte: Anne Rahn und Sibylle Kallweit
Fotos Anne Rahn

Dezember 2015

 

Die Jungfern im Grünen wünschen Frohe Weihnachten.

Nach einem kleinen Imbiss im Weingut der Jungfer Liesel Schmitt ging es zum wunderschönen Märchenweih-nachtsmarkt in Ober-Hilbersheim.

Gartenführerinnen mal ganz anders

 

Oktober 2015

Zum Geburtstag von Rheinhessen im nächsten Jahr haben einige von den Gartenführerinnen Herz-Schmerz-Hits aus dem 19. Jahrhundert einstudiert. Als "Jungfer" im Grünen" erinnern sie daran, dass in den Gärten und lauschigen Plätzchen auch schon bittere Tränen geflossen sind und so manch schweres Schicksal seinen Lauf nahm. Die Küchen- oder Gartenlieder sind traumhaft schön arrangiert und waren das erstemal das erstemal am 3. Oktober 2015 in der Wonsheimer gemeindehalle zu hören. Dort hat der Frauenchor: "Ton in Ton" ein Konzert mit dem Titel "Rheinhessen Blues" veranstaltet, zu dem auch die "Jungfern im Grünen" eingeladen waren.

Bereits eine Woche später hatte die Gesangsgruppe einen neuen Autritt. Zusammen mit der Musikgruppe "La Jazz" gestalteten die Jungfern einen  Abend in der Musikscheune des Erb-Frey-Hofes in Eckelsheim. Am Ende gab es für die Sängerinnen Sekt für einen gelungenen Auftritt.

Juni/Juli 2015

 

Reise der Gartenführer nach Köln

 

Am 30. Juni 2015 haben sich insgesamt 25 Gartenführerinnen und Gäste auf den Weg nach Köln gemacht. Auf dem Programm stand der Besuch von zwei vollkommen unterschiedlichen Gärten.

 

Das erste Ziel war das Gemeinschaftsgartenprojekt mit dem Namen "Kölner NeuLand". Das ehemalige Brauerei-Gelände lag jahrelang brach bis Anwohner die Idee hatten, das zunehmend verfallende Areal bis zur Wiederbebauung als Gemeinschaftsgarten zu nutzen. Die Mitglieder des 2011 gegründeten Vereins "Kölner NeuLand" haben es geschafft, in 3 Jahren eine Industriebrachfläche in einen essbaren Park zu verwandeln.

Eine der wichtigsten Bedingung zur Nutzung des Areals war, dass die "Neugärtner" jederzeit bereit sein müssen, ihre Gärten wieder aufzugeben, damit das Gelände zu anderen Zwecken genutzt werden kann.

 

Aus diesem Grunde entschloss der Verein sich, mobile Gartenzellen anzulegen, die jeder Zeit an einem anderen Ort wieder aufgebaut werden können. Wie das ganze heute aussieht, hat die Besucherin Monika Heilhecker fotografiert und in ihrem Blog Country Living in the City veröffentlicht.

 

Mehr über das Kölner NeuLand

siehe hier

Anschließend ging es in einen englischen Garten mitten in Köln. Auch darüber hat "Country Livin in the City" in ihrem Blog einen Bericht geschrieben und einmalig schöne Bilder eingestellt.

Den Blogbeitrag kann man sich hier ansehen.

Vielen Dank Monika Heilhecker-Winkler (alias Country Livivng in the City) für deine wunderschönen Blog-Beiträge.

Versteckte Privatgärten unserer Region erlebbar zu machen - das hat sich die Interessengemeinschaft  „Gartenführer  Rheinhessen“

zur Aufgabe gemacht.

Wir sind eine eigenständige Inter-essengemeinschaft. Gegründet 2001 mit Unterstützung des

Dienstleistungs-zentrum Ländlicher Raum (DLR)

Oppenheim.

Mehr über uns

(bitte anklicken)

 

Flyer und Broschüre können hier bestellt werden.

Rheinhessentouristik

 

Termine November

 

SA 4.11.2017 | 15.00-17.30 UHR

Räuchern mit einheimischen Kräutern

 

SA 25.11.2017 | 15.00-18.30 UHR

majoRahns Geschenke aus Küche und Garten

 

Mehr darüber finden Sie hier

 

Von Januar 2016 bis Oktober 2017 haben uns 200.000 Gäste besucht. Wir freuen uns, dass auch Sie hier vorbeischauen!